Bücher

Der Fledermausmann (Teil 1), von Jo Nesbo

 

 

„Die Menschen haben Angst vor allem, was sie nicht verstehen. Und sie hassen das, wovor sie Angst haben.“ (S.149)

 

„Der Fledermausmann“ von Jo Nesbo ist ein Kriminalroman und der erste Teil einer Buchreihe, in der es um den Polizisten Harry Hole geht. Es ist mein erster richtiger Krimi, den ich gelesen habe und ich war zuerst unschlüssig, ob das überhaupt etwas für mich ist. Ich dachte mir die Fälle und Serienmörder in solchen Büchern und die Handlungen sind immer dieselben bzw. ähnlich. Ich bin auf die Reihe durch den Film „Schneemann“ (Verfilmung des 7. Teils der Harry-Hole-Serie) aufmerksam geworden. Eigentlich hatte ich vor das Buch zu dem Film zu lesen, bis ich gemerkt habe es ist der 7. Teil einer Reihe. Da es mir das Herz brechen würde, die Vorgeschichten nicht zu kennen, wollte ich mit dem ersten Buch über Harry Holes spannende Fälle beginnen.

 

Der Polizist Harry Hole aus Oslo, wird nach Sydney geordert, um dort bei einem ungeklärten Mord an der jungen Norwegerin Inger Holter zu helfen. Die blonde Frau wurde vergewaltigt, erwürgt und die australische Polizei hat keinen Anhaltspunkt, wer der Täter sein könnte, außer den ehemaligen Geliebten der Frau. Harry bekommt den Polizisten Andrew Kensington, einen Aborigine, zur Seite gestellt und beide freunden sich an. Schnell kommen Harry und Andrew darauf, dass der Mord an der Norwegerin kein Einzelfall war. Mehrere junge, blonde Frauen wurden in ganz Australien vergewaltigt und zum Teil auch erwürgt. Doch die Rätsel bleiben offen, ob es sich immer wieder, um ein und denselben Mörder handelt. Wieso nur junge, blonde Frauen? Wieso verteilt in Australien und nicht in einer Stadt? Was hat derjenige für ein Motiv? Die Spuren bringen Harry und Andrew in die verschiedensten Winkel Australiens und nach und nach gehen ihnen die Verdächtigen aus. Harry lernt in der Zeit viele Leute kennen, auch die schwedische, blonde Birgitta, mit der er ein Verhältnis beginnt. Es scheint als würden all diese Leute etwas gemeinsam haben und jeder hat ein Geheimnis zu verbergen. Harry wird immer verunsicherter, bis er schließlich am Ende alles auf eine Karte setzt. Hat er den richtigen Täter entlarvt? Oder wird er alles verlieren, was ihm wichtig geworden ist?

 

Jo Nesbo schreibt sehr detailgenau, was am Anfang etwas holprig und gewöhnungsbedürftig ist. Zudem gibt es immer wieder eine Einschiebung von englischen Sätzen, was teilweise wirklich störend ist, aber man gewöhnt sich daran. Der Leser ist gezwungen ziemlich genau zu lesen, sich Dinge zu merken und sich wieder zu erinnern. Es gibt sehr viele Rückblicke in dem Buch auf vorhergegangene Szenen und man sollte sich kleine Details gut einprägen, da diese später wieder auftauchen werden. Was ich sehr gemocht habe, war, dass ich bis zum Ende keine Idee hatte, wer der Täter war. Ein immer wieder aufkommender Verdacht wurde mit der Zeit widerlegt. Dadurch das sehr viele Figuren in dem Kriminalroman auftauchen, hat man dementsprechend auch ein ziemliches Spektrum, wer der Täter sein könnte. Die Handlung ist wie ein Puzzle, welches sich nach und nach erst zusammensetzt.

 

Fazit

Jo Nesbo hat mir mit „Der Fledermausmann“ Lust auf die nächsten Teile der Harry-Hole-Serie gemacht. Ich habe gehört die anderen Harry-Hole- Bücher besser geschrieben sein sollen und dem werde ich auf jeden Fall auf den Grund gehen. Zugegeben, der Schreibstil von Jo Nesbo ist gewöhnungsbedürftig, aber man sollte sich dadurch nicht abschrecken lassen. Meine erste Kriminalromanerfahrung war ein Erfolg. Harry Hole, ich freue mich auf dich in Teil zwei!

„Der Fledermausmann“, von Jo Nesbo, List Taschenbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.