warum eine pflanzenbasierte ernährung das beste ist

 

(Dieser Beitrag beschäftigt sich ausschließlich mit dem gesundheitlichen Aspekt der pflanzenbasierten Ernährungsweise auf den Körper. Die ebenfalls relevanten Themen Massentierhaltung und Umwelt werden hier nicht angesprochen.).

Wenn ich das Wort vegan gehört habe, kamen mir immer drei Dinge in den Sinn: Verzicht, teuer und aufwändig. Selten habe ich die vegane bzw. pflanzenbasierte Ernährung mit meiner Gesundheit in Verbindung gebracht. Selbstverständlich war mir bewusst das Obst und Gemüse meinem Körper gut tun und ich täglich davon etwas essen sollte. Nie habe ich bewusst über die Auswirkung von tierischen Produkten auf meine Gesundheit nachgedacht, außer das man Fleisch und Milch nicht massenhaft verzehren sollte.

Doch dann bin ich auf die Netflix Serie „Forks over Knifes“ („Gabel statt Skalpell“) gestoßen. Der Dokumentarfilm schildert in unterschiedlichen Arten, wie der Konsum von tierischen Produkten unseren Körper beeinflusst und wie industriell verarbeitete Lebensmittel der Gesundheit schaden. Patienten und Wissenschaftler zeigen wie eine Umstellung auf eine vegane Ernährung, ihr Leben komplett ins Positive gewandelt hat und Herz- und Kreislauferkrankungen zurückgegangen sind.

 

 

Unter anderem wird in der Dokumentation der Ernährungsforscher T. Colin Campbell  interviewt, der Autor des Sachbuchs „China Study – Pflanzenbasierte Ernährung und ihre wissenschaftliche Begründung“. Dieses Buch wird unter Veganern als die Bibel plädiert, also ein Must Have für jeden, der sich mit den positiven Aspekten der veganen Ernährung auseinandersetzen möchte. Denn: die China Study ist ein China-Cornell-Oxford-Project aus den 1970er und 1980er Jahren, in dem Daten von rund 6500 Menschen aus 24 Provinzen in China erhoben worden ist und umfassend die Zusammenhänge zwischen dem Verzehr von tierischen Produkten und den am häufigst vorkommenden Krankheiten erklärt. Also habe ich das Buch kurzerhand bestellt und wollte mich selbst überzeugen lassen!

Zuerst sei gesagt: Das Buch ist ein dicker Wälzer und ein wissenschaftliches Sachbuch. Man sollte hier also keinen einfachen Ratgeber erwarten. Das Buch unterteilt sich in vier große Kapitel. Im ersten Kapitel geht es um die China Studie an sich, wie es dazu kam diese durchzuführen, die Anfänge in der Ernährungswissenschaft zur pflanzenbasierten Ernährung und die Zusammenhänge von tierischem Protein und Zivilisationskrankheiten. Zudem gibt es eine ausführliche Erläuterung wie sich pflanzliche Ballaststoffe, Antioxidanzien, Proteine und Fette von denen von Fleisch, Fisch, Milch und Eiern unterscheiden und was in unserem Körper passiert, wenn wir beide Arten zu uns nehmen.
Das zweite Kapitel erläutert, mit welchen Überflusskrankheiten unsere Gesellschaft zu kämpfen hat und was wir tun müssen, um uns davor zu schützen. Selbstverständlich wird auch hier ausreichend erklärt wie tierische Produkte sich auf die Krankheiten wie Diabetes, Autoimmunerkrankungen oder Probleme mit Knochen, Augen und des Gehirns damit zu tun haben. Immer wieder erklärt Campbell wie der Krebs durch eine falsche Ernährung gefördert wird und das Gene nicht alleine schuld an vielen Krankheiten sind.
Das dritte Kapitel ist ein Leitfaden für gesunde Ernährung und die zentrale Frage wird geklärt: Was muss ich essen, um mich richtig zu ernähren? Hier werden acht Grundsätze geliefert, an die man sich halten soll.
Das letzte und vierte Kapitel gibt Einblicke in die Schattenseiten und Verblendung der pflanzenbasierte Ernährungsweise in der Politik, Wissenschaft und Lebensmittelindustrie. Zentralfrage des Kapitels ist: Warum habe ich von all den Erkenntnissen noch nichts früher gehört?

Puhh, also alles in allem: ein ganz schön harter Brocken an wissenschaftlichen Erkenntnissen, die mich keinesfalls kalt gelassen haben. Trotz des wissenschaftlichen Aspekts ist das Buch für den Leser sehr gut verständlich und wird für „Unwissende“ ziemlich ausführlich erklärt. Jede Behauptung und Erkenntnis aus der Studie wird anhand von Zahlen und Fakten belegt und immer wieder wird alles durch Diagramme veranschaulicht. Der Leser bekommt also einen großen Einblick in die Studie und ihre Ergebnisse.

Einen Abzugspunkt in der Bewertung bekommt das Buch aber von mir: Irgendwann hatte ich das Gefühl die Dinge zum fünften Mal zu lesen. Viele Satzphrasen, Erkenntnisse und Tatsachen wiederholen sich. Ich muss gestehen, dass ich Unterkapitel zum Teil übersprungen habe, weil sie mich erstens nicht mehr interessiert haben und zweitens einfach immer wieder das Gleiche behandelt wurde.

Als dieses Buch veröffentlicht wurde, hat es natürlich auch Kritik gehagelt. Auch noch heute werden die Studien, die innerhalb der China Study durchgeführt wurden hinterfragt. Zudem plädiert Campbell zwar für eine pflanzenbasierte Ernährungsweise, doch das Wohl der Tiere wird nicht in dem Buch erwähnt. Er führte zudem selbst für seine Studien Tierversuche an Ratten und Mäusen durch, wodurch seine Glaubwürdigkeit für mich etwas in ein schlechtes Licht gerückt wurde.

Die China Study ist ein Buch, was mich für mein weiteres Leben und meine Gesundheit geprägt hat. Mir ist nun bewusster geworden, welche Auswirkungen das hat, was ich täglich in mich hinein stopfe. Trotz einiger widersprüchlicher Fakten, wie die Ignoranz der Massentierhaltung, beweist Dr. Campbell ausführlich, was eine Umstellung auf eine vegane Ernährung für Auswirkungen hat. Jeder, der sich mit diesem Thema beschäftigt, sollte die China Study kennen.

Titel: China Study: Die wissenschaftliche Begründung für eine vegane Ernährungsweise
Autor: T. Colin Campbell, Thomas M. Campbell
Verlag: Systemische Medizin
Erschienen: 4. Auflage, 2018
Seiten: 475
Preis: 24,99 €

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.